SPD Kreisverband Dingolfing-Landau

SPD Kreisverband Dingolfing-Landau

Hochschulstandort Dingolfing nachhaltig entwickeln
Der SPD-Kreisvorstand Dingolfing-Landau diskutierte das Thema Hochschulstandort in Dingolfing

SPD-Kreisvorstand Dingolfing-Landau tagte in Simbach

"Der Zuspruch für SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz steigt!", freuten sich SPD-Kreisvorsitzender Dr. Bernd Vilsmeier und SPD-Unterbezirksvorsitzender und Bundestagskandidat Severin Eder über die positive Entwicklung bei den Wahlumfragen bei der SPD-Kreisvorstandssitzung im Gasthaus Apfelböck in Simbach am vergangenen Donnerstag. Er spüre diesen Zuspruch auch an den Infoständen der SPD-Ortsvereine, so Eder. Sehr wichtig dabei zu betonen ist, nur die Zweitstimme für die SPD ist die Kanzlerstimme für Olaf Scholz!.

Seit fünf Jahrzehnten aktiv für die Sozialdemokratie
Severin Eder (li.) und Bernd Vilsmeier (re.) gratulierten Udo Egleder zu seinem 70. Geburtstag

Kreis-SPD gratulierte Udo Egleder zum 70. Geburtstag

Wegen Terminüberschneidungen wenn auch erst nachträglich, aber dafür umso herzlicher gratulierten für den SPD-Kreisverband Dingolfing-Landau der SPD-Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier und für den SPD-Unterbezirk Rottal-Inn/Dingolfing-Landau der designierte SPD-Unterbezirksvorsitzende Severin Eder ihrem Genossen Udo Egleder MdL a. D. zu seinem 70. Geburtstag. Udo Egleder war zur Sitzung des SPD-Kreisvorstands im Dingolfinger Postbräu eingeladen, um den Jubilar gebührend im Rahmen der SPD-Kreisvorstandschaft  feiern zu können. Dies zeigt, dass bei einem so breit angelegten ehrenamtlichen Engagement oftmals das Private zurückstehen muss und es ohne entsprechenden Rückhalt in der Familie nicht möglich wäre.

SPD sieht den Freistaat in der Pflicht
Der SPD-Kreisvorstand Dingolfing-Landau tagte erstmals wieder in Präsenz

SPD-Kreisvorstand Dingolfing-Landau wieder in Präsenz

"Dass der kommunale Finanzausgleich für die bayerischen Landkreise, Städte und Gemeinden mit 10,4 Milliarden Euro auf hohem Niveau bleibt ist erst einmal zufrieden stellend!", betonte SPD-Kreisvorsitzender und SPD-Kreisrat Dr. Bernd Vilsmeier bei der erstmals seit dem Lockdown wieder in Präsenz abgehaltenen SPD-Kreisvorstandssitzung am vergangenen Mittwoch im Dingolfinger Postbräu. „Die Kommunen haben aber auch immer mehr Aufgaben zu bewältigen und sind durch die Krise gebeutelt, so dass ein höherer Anteil am allgemeinen Steuerverbund dringendst notwendig wäre. Kein anderes Bundesland hält hier seine Kommunen an so kurzer Zügel wie Bayern", so Vilsmeier weiter. "Die Staatsregierung tut auch gut daran, 360 Millionen Euro für Schulen und Kitas zur Verfügung zu stellen, um dem enormen Nachholbedarf zu begegnen. Die zusätzlichen Mittel für die Wasserinfrastruktur sind zu gering, gerade weil die Kommunen auch dringend Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen müssen. Angesichts der Corona-Krise hätte auch die Krankenhausfinanzierung erhöht werden müssen. Was aber besonders enttäuschend ist: Finanzminister Füracker sollte sich klar dazu bekennen, dass der Freistaat die Gewerbesteuerausfälle auch für 2021 ersetzt! Die Kommunen rechnen mit einem Minus in Höhe von 1,2 Milliarden Euro, da ist der Freistaat in der Pflicht!", erklärte Dr. Vilsmeier, "Wenn hier nichts unternommen wird, droht ein Kahlschlag gerade im Jugend- und Sozialbereich!“

Das hätten wir schon viel früher haben können!
Severin Eder diskutierte mit dem SPD-Kreisverband und den SPD-Ortsvereinen über die aktuelle Politik

SPD-Kreisvorstand Dingolfing-Landau tagte digital

"Die Kanzlerin zusammen mit CDU/CSU haben verhindert, dass wir ein Ziel für 2040 festlegen", erklärte Severin Eder, SPD-Direktkandidat für die Bundestagswahl in unserem Wahlkreis, zum Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts bei der Digital-Sitzung Sitzung des SPD-Kreisvorstands und den SPD-Ortsvereinen im Landkreis Dingolfing-Landau am vergangenen Donnerstag, die vom SPD-Kreisvorsitzenden Bernd Vilsmeier organisiert wurde. "Das Urteil aus Karlsruhe gibt uns Rückenwind. Verfassungsrechtlich steht ab heute fest, dass jede künftige Bundesregierung gesetzlich verpflichtet ist, jährliche CO2-Minderungsziele einzuhalten", so Eder.

Bernd Vilsmeier

Mitmachen

Mitmachen